Page 24

Der Schatten des Erbfeinds

erneut, nahm eine Handvoll Münzen und warf sie mit aller Kraft nach seinen Kameraden. Walter und William hatten bei seinem Schrei aufgemerkt. Beiden fingen die Münzen auf, die ihnen Andrew zugeworfen hatte und betrachteten sie ungläubig. Als sie sahen, was sie in Händen hielten, gab es für sie kein Halten mehr. Sie rissen ihre Arme hoch, jubelten auf und stürmten über die Brücke. Doch als sie die Steinplatte mit dem Tatzenkreuz betraten, gab diese sofort nach und sackte nach unten. John beobachtete erschrocken, dass sich ein mehrere Ellen tiefer gemauerter Schacht auftat. Ein knarzendes Geräusch ertönte, als würde ein Holzbalken in einem Lager bewegt. Walter und William stürzten in die Öffnung und prallten mit hässlichem Klatschen gegen die Wand des Schachts. Ihre Fackeln fielen auf den Boden. „What the hell!“, schrie Walter zornig. Ein langgezogener Ton wie ein quälendes Seufzen antwortete ihm. Es schien aus den Löchern beidseits des Flussbetts und des Eingangs, durch den sie gekommen waren, an ihre Ohren zu dringen. Andrew hatte davon nichts bemerkt. Er hatte sich auf die Knie fallen lassen, wühlte noch immer wie besessen in den Goldmünzen und Edelsteinen der Schädelstätte und stieß schrille Schreie des Glücks aus. John vernahm ein Knirschen. In böser Vorahnung wandte er sich eilends um und schaute zu der Türe, durch die sie hineingekommen waren. Es durchlief ihn eiskalt. Eine Steinplatte glitt schnell herab! ‚Die Falle!‘, dachte John. ‚Wir haben sie ausgelöst! Raus hier, nur raus hier!‘ John wollte schreien, doch vor Entsetzen kam kein Wort über seine Lippen. So schnell er konnte, rannte er die Treppe hinunter und auf den Ausgang zu. Doch zu spät! Schon hatte sich die Steinplatte zur Gänze herabgesenkt. Mit dumpfem Ton schloss sie den Eingang unentrinnbar ab. John hämmerte verzweifelt mit den Fäusten gegen die Platte. Nichts bewegte sich. Keuchend vor Angst hielt er mit weit aufgerissenen Augen inne. Sie waren gefangen. Gab es einen anderen Ausweg? Er warf sich herum. Seine Augen zuckten umher. Er sah, wie Walter und William fluchend aus dem Schacht kletterten. Im selben Moment erloschen die Sonnenstrahlen, die aus der Decke des Raumes gefallen waren. Nur noch die Fackeln der Engländer spendeten Licht. Ein Gurgeln und Rauschen schwoll an. Der Boden unter ihnen schien zu vibrieren. „Was haben wir getan?“, flüsterte John schreckerfüllt. „Gott 23


Der Schatten des Erbfeinds
To see the actual publication please follow the link above